Workshop 13: Der Kampf ums Recht auf Land – Lateinamerikanische Landlosenbewegungen

Stand Kommentare Keine

Wann?

Workshop-Phase 2 (Sonntag, 17. November 2013, ab 10:00 Uhr)

Was?

Die steigende Nachfrage nach Agrargütern (Nahrung, Biomasse) und das sinkende Vertrauen in die internationalen Aktien- und Finanzmärkte führen dazu, dass das Interesse an Investitionen in fruchtbare Böden rapide zunimmt. Großflächige Landpachten vor allem im globalen Süden verdrängen die kleinbäuerliche Landwirtschaft und sind mit gewaltsamen Vertreibungen lokaler Gemeinschaften verbunden.

Der Workshop rekonstruiert die weltgesellschaftlichen Realkonflikte, die hinter dem Phänomen der Landnahmen (Land Grabbing) stehen. Sodann soll die Angemessenheit und Effektivität verschiedener juridischer Instrumente (Recht auf Nahrung, FAO Leitlinien, Erklärung kleinbäuerlicher Rechte) in den Blick genommen werden.

← Workshop 12: Commons und Allmende in der Metropole – das gemeinsame Eigentumsrecht

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.