Gruppenpraktikum

Mit dem Gruppenpraktikum möchten wir einen Rahmen schaffen, in dem das juristische Praktikum nicht nur als Einzelkampfausbildung betrieben wird. Stattdessen möchten wir uns als kritische Jurastudent*innen untereinander vernetzen, uns gemeinsam über unsere Erfahrungen austauschen können und neue Rechtsgebiete kennenlernen. Das Gruppenpraktikum als solidarische Struktur baut dabei auf dem Interesse und der Mitarbeit aller Teilnehmenden auf und funktioniert nur, wenn sich alle aktiv einbringen.

Das vierwöchige Gruppenpraktikum findet in der Regel im März statt. Um die Suche nach einem passenden und spannenden Praktikumsplatz zu erleichtern, organisieren wir bis zu 25 Praktikumsplätze bei linken und kritischen Anwält*innen in Berlin, welche in verschiedenen Rechtsgebieten tätig sind. Bei einem Vortreffen – ein bis zwei Wochen vor Praktikumsbeginn – werden die Plätze nach individuellem Interesse und Bedürfnissen verteilt. 

Der Hauptteil des Praktikums findet natürlich in den einzelnen Kanzleien statt, denen die Teilnehmer*innen zugeordnet sind. Zusätzlich gibt es jede Woche einen thematischen Vortragstag an der Uni, in denen die teilnehmenden Anwält*innen zu rechtspolitischen Themengebieten und aktuellen Fällen aus ihrer Anwaltspraxis referieren und wir mit ihnen ins Gespräch kommen. Für den Austausch über Erlebtes gibt es auch ab und zu einen Kneipenabend. Den Abschluss des Gruppenpraktikums bildet die jährliche akj-Solifeier

3rd July